Wie werde ich eigentlich Steuerberater/in?

Wie wird man denn nun Steuerberater? Dieser Frage sind wir einmal auf den Grund gegangen und haben mit zwei unserer Steuerberaterinnen gesprochen, damit Du eine Idee davon bekommst, wie der Werdegang eines Steuerberaters aussehen kann. „Viele Wege führen nach Rom“ und zum Beruf des Steuerberaters, also los geht’s!

Prinzipiell kann zwischen einem schulischen und einem akademischen Ausbildungsweg unterschieden werden. Der schulische Weg verläuft klassisch über eine Ausbildung, der akademische hingegen über ein Studium an einer Hochschule oder Uni.

Ausbildung

Unsere Steuerberaterin Saskia S. hat nach ihrem Abitur zunächst eine Ausbildung als Steuerfachangestellte absolviert. Die Ausbildung erfolgt im Allgemeinen dual, also sowohl in dem Ausbildungsbetrieb (beispielsweise in einer Steuerberatung wie der Connex) als auch in der Berufsschule. Nach dem 2. Lehrjahr steht die Zwischenprüfung an. Wenn diese abgelegt wurde, geht’s ins letzte Lehrjahr, das mit der Abschlussprüfung endet. Hat man diese erfolgreich bestanden, so wie Saskia, ist man Steuerfachangestellte. Um zur Steuerberaterprüfung zugelassen zu werden, muss man anschließend 10 Jahre Berufserfahrung vorweisen können. Es sei denn, man schließt noch eine Weiterbildung zum Steuerfachwirt. Dies hat auch Saskia getan und konnte damit ihre Steuerberaterprüfung bereits nach 7 Jahren erfolgreich ablegen.

Steuerberater Saskia S.

 

 

„Im Beruf des Steuerberaters ist durch ständige Änderungen der Gesetzeslage lebenslanges Lernen angesagt. Dadurch wird es nie langweilig und man wird jeden Tag auf’s Neue herausgefordert.“

Studium

Unsere Steuerberaterin Grit W. ist den akademischen Weg gegangen und hat ein duales Studium bei der Finanzverwaltung an der Fachhochschule für Finanzen absolviert. Auch Berufsakademien bieten duale Studiengänge an. Hierbei arbeitest Du direkt mit einer Steuerberatung zusammen, Studium und Arbeit wechseln sich quartalsweise ab. So ist beispielsweise die Connex jahrelanger Praxispartner der BA Leipzig und Dresden und bietet interessierten Studierenden die Möglichkeit, theoretische Kenntnisse aus den Vorlesungen praktisch anzuwenden (hier geht’s zu unseren Angeboten). Alternativ zum dualen Studium gibt es auch die Möglichkeit ein klassisches Vollzeitstudium an einer Uni oder Hochschule zu absolvieren.

Grit hat ihr Studium als Diplom-Finanzwirt (FH) abgeschlossen und konnte im Anschluss nach 3 Jahren Berufspraxis ihr Steuerberaterexamen ablegen.

Steuerberater Grit W.

 

„Der Beruf ist in intellektueller wie auch in persönlicher Hinsicht sehr anspruchsvoll und abwechslungsreich – überhaupt nicht langweilig wie viele glauben! Ich bin ständig mit den verschiedensten Menschentypen in Kontakt und es macht mir Spaß für meine Mandanten das komplizierte und undurchdringliche Steuerrecht zugänglich und transparent zu machen.“

Welcher ist der richtige Weg?

Beide Wege – Studium und Ausbildung – führen nach dem Ablegen der Steuerberaterprüfung zum selben Ziel und beide Steuerberaterinnen arbeiten inzwischen gemeinsam in einem Team bei uns in der Connex.

Saskia sieht den Vorteil ihres Weges über eine Ausbildung darin, dass man nicht nur theoretische Kenntnisse hat, sondern auch über eine jahrelange praktische Erfahrung verfügt. Ein Nachteil könnte hingegen sein, dass einem das Klausuren schreiben schwerer fällt, da man es nicht gewohnt ist, sich mit den steuerlichen Problemen im Gutachtenstil auseinanderzusetzen.

Grit sieht die solide theoretische Ausbildung und die dabei erworbenen tiefen Steuerrechtkenntnisse als Vorteile des akademischen Weges an. Bei einem klassischen Vollzeitstudium hat man allerdings deutlich weniger Praxiserfahrung. Hier bietet es sich an, die Semesterferien für einschlägige Praktika zu nutzen, um Erfahrungen im Beruf zu sammeln. Ein duales Studium verbindet die Vorteile einer Ausbildung und eines Studiums – man erwirbt sowohl gute theoretische Kenntnisse und sammelt gleichzeitig wertvolle praktische Erfahrungen.

Für welchen Weg Du Dich auch entscheidest, wir unterstützen Dich während Deiner Tätigkeit bei uns bei der Vorbereitung auf das Steuerberaterexamen – sowohl finanziell als auch zeitlich. Hier findest Du Informationen zu aktuellen Ausbildungs- und Studienplätzen bei uns. Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

1 Kommentar

  1. Sandra Sandra
    6. November 2017    

    Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Es ist toll einen Einblick in den Beruf des Steuerberaters zu bekommen. Bestimmt bleiben die Tätigkeiten auch interessant, weil sich ja im Steuerrecht immer wieder etwas ändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.